2. April 2018 – 7:50 Uhr

Ostern. Das Fest mit den vielen bunten Eiern, von denen ich zum Glück verschont worden bin.

Obwohl meine Eier nun schon länger in „Käfighaltung“ sind, und meine Mistress sie ab und zu mal zu einer „Freilandhaltung“ entlässt, geht es mir dabei doch sehr gut.

Es gibt aber ein paar Dinge die mir aufgefallen sind und die mich erfreuen.

Zum einen bin ich eigentlich dauerhaft  erregt und geil. Das ist aber eher so latent weil mein kleiner Freund in seinem Gefängnis nicht steif werden kann. Nur wenn meine Göttin mich streichelt oder durch mir durch eine unerwartete Aufforderung oder Quälerei meinen Status als ihr Sklave klar macht versucht er mit aller Gewalt  seinem Verlies zu entkommen.
Aber das schafft er natürlich nicht. Und somit staut sich meine Geilheit immer mehr auf und jede Berührung und Stimulation meiner Göttin macht mich nur noch geiler.
Und bei jeder Berührung schalte ich dann nur noch auf den “Lustmodus” um, in dem ich an nichts anderes mehr denken kann als die Befriedigung meiner Triebe. Da kommt dann aber auch direkt ein zweiter Faktor hinzu.
Wenn ich im Keuschheitskäfig eingesperrt bin, kann ich meiner Lust ja gar nicht nachgehen. Also versuche ich meiner Lust auf anderem Wege Freiraum zu lassen. Und das dann in der Form, das ich meiner Mistress sexuelle Erfüllung zukommen lassen möchte. Wenn ich schon nicht kann, dann soll sie es wenigsten genießen und meine Geilheit wird dann durch ihren Orgasmus, durch ihre Lust, umgelenkt und ich bin dann tatsächlich befriedigt und glücklich. Ich lebe dann nur noch für ihre Lust. Alleine durch den Umstand, das ich selber ja keinen Orgasmus haben kann.
Wenn meine Mistress mich erregt, und ich bin nicht in der Lage selber Erlösung zu erlangen, dann möchte ich meiner Göttin nur noch meine Lust zukommen lassen.
Aber auch wenn sie mich bei solch einem Spiel aus meinem Gefängnis entlässt, mich massiert und sich an meinem steifen Penis austobt, gilt meine ganze Lust nur  ihr allein.
Klar möchte ich dann gerne kommen. Es ist aber auch schon oft genug passiert, das ich dann gar nicht kommen durfte und mich, vor Geilheit zitternd, zum schlafen umdrehen mußte. Deshalb habe ich auch in diesen Momenten nur Ihre Lust im Kopf und versuche möglichst wenig an meine eigenen Erfüllung zu denken. Wenn meine Göttin mir erlaubt zu kommen, dann ist es gut, aber bis dahin gehöre ich Ihr und ihren Launen. Meine Geilheit, Angst, Verzweiflung, Anstrengung, und auch alle weiteren Emotionen, liegen dann nur noch in Ihrer Hand. Ich bin nur noch für sie da.

Auf der anderen Seite ist mein kleiner Freund wesentlich schneller und einfacher zu einem Orgasmus zu “überreden”, wenn er einmal frei ist.
Da ich ja recht oft Pornos geschaut habe und dabei auch selber an mir rumspielte, war ich in der Vergangenheit immer etwas abgestumpft, und konnte meinen Höhepunkt recht gut zurück halten. Da ich jetzt aber keine Möglichkeit mehr habe an ihm zu spielen, ist auch diese Routine, dieses Training den Orgasmus zurückzuhalten nicht mehr da.
Und dann schafft es meine Mistress recht leicht und schnell mich zu einem Orgasmus zu treiben, ohne das ich das möchte (bzw. ohne das ich die Erlaubnis dazu habe).
In diesen Momenten kann sie sehr schön mit mir, mit meine Gefühlen, und auch mit den Versuchen den Orgasmus zurück zu halten. spielen und mich in ein völliges Gefühlschaos stürzen. In diesen Momenten übernimmt sie die Kontrolle über meine Körperreaktionen und ich kann gar nichts machen. Ich bin ihr vollkommen hilflos ausgeliefert und nur noch ihr Eigentum mit dem sie machen kann was sie möchte. Und sie genießt es, mich so vollkommen in ihrer Hand zu haben.

Aber damit kommen wir auch direkt zum dritten Punkt der mich allerdings ein wenig stört. Na gut. Stören ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck aber ich habe einfach noch zu viele Möglichkeiten an mir selber rum zu spielen. Viel zu oft ist mein kleiner Freund frei und ich kann mir selber ein wenig Freude bereiten. Ich weiß zwar genau das ich es nicht darf, doch wenn ich nicht in meinem Käfig stecke spiele ich trotzdem öfters an ihm rum. Ich bin dann erregt oder besser gesagt einfach nur noch geil und ergreife im wahrsten Sinne die Möglichkeit und massiere meinen Schwanz. Ob in der Badewanne oder morgens in der Küche. Wenn ich die Möglichkeit habe ihn unbeaufsichtigt anzufassen mache ich das auch. Ich bin halt ein Mann, der dazu auch noch von seiner Mistress dauerhaft geil gehalten wird. Ich kann nicht anders als das immer wieder auszunutzen. Und immer wieder wünsche ich mir dann, das meine Göttin mir auch noch die Möglichkeiten nimmt mich selber zu stimulieren. Das ich, wenn ich den Käfig ablegen kann, die Möglichkeit genommen kriege es mir selber zu machen. Entweder eingesperrt, unter ihrer Aufsicht, oder gefesselt und damit unfähig ihn anzufassen. Ich mache es mir zwar nie so lange dass ich einen Höhepunkt habe, aber ich bringe mich oft genug bis kurz davor.

Es ist irgendwie ein Teufelskreis. Ich bin Geil, mein Schwanz ist frei und ich bereite mir selber Lust. Und anschließend fühle ich mich komisch. Ungehorsam und nicht in der Lage Anweisungen meiner Mistress zu befolgen. Nur um bei der nächsten Gelegenheit wieder meinen steifen Schwanz zu wichsen. Ich wünschte das meine Göttin mir diese Möglichkeiten nimmt und ich ihn nur noch unter ihrer Aufsicht in die Freiheit entlassen dürfte. So das er wirklich nur noch ihr alleine gehört.

Was ich aber auf jeden Fall weiß, ist die Tatsache das ich damit jedes Mal aufs neue gegen eine einfache Regel Verstöße und das meiner Göttin hiermit auch Beichte. Aber ich muss es auch in die Hand meiner Mistress legen, welche Maßnahmen oder Strafen sie dafür als notwendig erachtet

Aber mal sehen was da noch passiert.

Und nun genug der vielen Worte.

Ich wünsche allen Lesern noch einen schönen Ostermontag und eine gute Woche.

Vielleicht bekommt ihr ja auch ein paar bunte Eier. (Eventuell eins rot gelutscht und eins blau geschlagen)

2 Gedanken zu „2. April 2018 – 7:50 Uhr

  1. Hallo Holger. Da geht es dir noch gut. Mein Kaefig kommt exakt euer 2 min runter zu duschen unter Aufsicht von Mistress Emma und dann wieder ganz schnell drauf und verriegelt. Und das Biest ist verdamme klein und eng
    In der Regel habe ich 24/7 an. Und nur zur Belustigung meiner Herrin kommt er frei. Euer mein Spass hat sie die gummivariante zuvor ausgiebig getestet sodas ich leer bin . Also geht es dir noch !!!Gut im Augenblick. Gruss Marc

    1. Hallo Marc.
      Aber genau da liegt auch das Problem.
      Er ist zu lange frei und unbeaufsichtigt.
      Schließlich ist mein kleiner Freund ausschließlich für meine Mistress da. Nur für ihren Spaß.
      Und wenn ich selber an mir rumspiele betrüge ich meine Göttin.
      Ich gehöre ihr und das vollkommen ohne Einschränkung.
      Wenn ich also an mir spiele nehme ich ihr ein Stück von ihrem Sklaven weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.