Eure Meinung zur Kennzeichnung von Sklavin oder Sklave

Ich habe, nach meinem Tattoo, am 31. März 2017 ein paar Brustwarzenringe erhalten.
Mich interessiert jetzt mal eure Meinung zum Thema “Kennzeichnung von Sklave/Sklave.

Für meine Mistress trage ich ja nun 2 Zeichen, wobei das erste (mein Tattoo) den Namen meiner Mistress enthält und auch nicht wieder entfernt werden kann.
Die Piercings hingegen können leicht ausgetauscht oder entfernt werden. Eine dauerhafte Kennzeichnung ist daher wohl nur schwer möglich.

Auch ein Branding oder das implementieren eines RFID- oder NFC-Chips sind wohl recht verbreitet um sein “Eigentum” zu markieren. Diese Methoden  sind wohl auch als dauerhaft anzusehen, da beide Kennzeichen nicht ohne großen Aufwand wieder entfernt werden können. (Wobei ich von diesen beiden Möglichkeiten selber nicht viel halte. )

Da die Frage auftauchte wie das mit den Chips funktioniert, gibt es hier mal einen Link zu

 in Dortmund. Auf der Seite ist das ganze recht gut beschrieben.

Also was sagt ihr dazu?


Womit sollte eine Sklavin / ein Sklave gekennzeichnet sein?

View Results

(Wenn ihr noch andere Vorschläge habt, dann schreibt die einfach in das Kommentarfeld)

13 Gedanken zu „Eure Meinung zur Kennzeichnung von Sklavin oder Sklave“

  1. Hallo mein lieber
    Das mit dem Kennzeichen denke ich sollte jeder selber entscheiden und dann kann man auch dazu stehen,ich persönlich bevorzuge Halsreif und tattoo
    Liebe Grüße Favea2

    1. Danke Favea2,
      selbstverständlich ist eine Kennzeichnung immer nur individuell für jeden persönlich. Es ist Geschmacks- und Gefühlssache jedes einzelnen und ich möchte hier keine Wertung oder “So wird ein Sklave gekennzeichnet”-Richtlinie geben. Ich möchte nur einen kleinen überblick bekommen was so im Rest des Landes für Kennzeichnungen vorkommen. Bin da halt einfach neugierig 🙂

      Sklave Holger

      PS.: Der Halsreif bzw. die Halskette wurde zu den Antwortmöglichkeiten hinzu gefügt.

    2. Moin, Holger!
      Ich bin ja totaler Halsband-Fan, wenn auch leider Allergie -geplagt. Ein Edelstahlhalsband wäre mein Traum, habe aber mit KGs die Erfahrung gemacht, dass die meisten doch irgendwie Nickel enthalten. Der 7. oder 8. kam dann aus China, ist schön eng und verursacht weder Juckreiz noch Ausschlag und ist absolut ausbruchsicher (leider gottseidank). Eine ähnliche Odyssee bei Halsbändern scheuen wir derzeit noch. Meinem Dom ist der KG auch wichtiger, bindet er mich doch stärker an Ihn als ein Halsband.
      Beste Grüsse
      Diener jörg

      1. Das mit den Allergien ist schon doof.

        Ich habe mir auf einem BDSM Flohmarkt hier in der Gegend einen Halsreif aus Medizinischem Stahl zugelegt. Angenehm zu tragen und wohl auch nicht Nickel belastet.
        Und bei uns ist es so, das meine Mistress immer einen Halsreif / Halsband wünscht. Damit zeige ich für jeden meinen Stand und den Besitzanspruch meiner Mistress.
        Der Käfig ist dahin auf fast jeder Veranstalltung (und natürlich jederzeit wenn meine Göttin das möchte) dran.

  2. Bester Holger,
    deine Umfragen finde ich total interessant und kann persönlich den Reiz an einem Halsband nicht teilen aber verstehe es natürlich ;).
    Mir persönlich gefallen allerdings die vergänglichen Kennzeichnungen, wie Striemen oder blaue Flecken, noch am Besten.
    Habe mich aber dann bei dieser Umfrage für das Chippen, welches ich total aufregend finde, und das Branding, das etwas animalisches hat, entschieden.

    Einen lieben Gruß

    Jeanette Bauer

    1. Danke Janette,

      Vielen Dank für deinen netten Kommentar.
      Branding = Animalisch? Stimmt. Das hat was von einem alten Western wo der Hengst/die Stute mit einem Brandzeichen versehen wird. Ich persönlich habe da aber die Angst das es eine “unschöne” Narbe gibt und die Haut des/der Sub dann nicht mehr so schön aussieht wie man das eigentlich gewollt hat. Von Entzündungen und Komplikationen mal ganz abgesehen. Also ist das nicht so mein Ding.
      Und ein Chip ist in meinen Augen was für HighTech Nerds, obwohl es dafür sehr schöne Anwendungen gibt. (Schlüsselloses Schließsystem, Aufenthaltsüberwachung, usw.) Also für mich ehr was für mein Kopfkino.
      Aber ich habe mal die Spuren von Schlagwerkzeugen in die Liste mit aufgenommen.
      Übrigens finde ich auch Ropemarks immer wieder sehr schön obwohl meine Mistress diese selten auf mir sehen wird. Meine Göttin fesselt leider nicht gerne mit Seilen.

      LG Sklave Holger

      1. Wenn sich eine Frau oder Mann als Sexsklavin oder Sexsklave autet bzw berufen fühlt dann soll Sie oder Er dazu stehen und sich ein derartiges Brandmahl setzen Last und es mit Stolz tragen und zeigen egal wo.
        Und wenn jemand dieses Zeichen sieht dann solde diese Person die solches Zeichen trägt sich zu Diensten zu Verfügung stellen egal wer oder an wehn und sein bestes Geben.
        Meine Freundin ist von mir als Sklavin gebrandmarkt worden und steht voll dazu. Sie muß jedem zu Diensten sein der bittet oder verlangt egal wann /wo sogar wenn ich es vor mir als Zuschauer.
        Die einzige Vorraussetzung die jeder erfüllen muß nur mit Gummi .

        1. Hallo Saccai,

          Danke für deinen Kommentar, auch wenn ich damit nicht so sonderlich viel anfangen kann. Aber Ich nehme dazu gerne Stellung wie das aus meinen Augen aussieht.
          Dabei ist das in keiner Weise eine Wertung deiner oder eurer Lebensweise. Jede(r) kann es so machen wie sie/er es möchte.

          Das Zeichen der Herrschaft mit Stolz tragen. Da bin ich völlig bei dir. Ich trage das ZEichen auch voller Stolz.
          Aber jedem, der das Zeichen wiedererkennt zu Diensten zu sein. Das geht mir zu weit, und beschränkt auch die Macht meiner Mistress über mich.
          Meine Mistress bestimmt, wer mich wann benutzen darf und nicht irgendjemand, den ich zufällig uaf der Strasse treffe. Ich gehöre ausschließlich meiner Mistress und auch nur Sie hat das Recht mich zu benutzen oder benutzen zu lassen.

          Wenn du weitere Fragen oder Anregungen hast, kannst du mich oder auch meine Eheherrin gerne jederzeit per Mail anschreiben.

  3. ich trage ein Halsband aus Edelstahl mit Ring der O, diverse Piercings (Brustwarzen, im Schritt, manchmal den Nasenring und auf meinem rechten Hinterteil ist eine Tätowierung in Form eines S, S steht für Sklave, mit kreuzender Reitgerte. Ich finde, Sklaven sollten gekennzeichnet sein.

  4. Die Sklaverei ist seit Lincoln gesetzlich abgeschafft. Aus welchem Grunde also sollte ein “Sklave” mit einem Tatoo gekennzeichnet werden? Nur um der Herrin oder dem Dom ein gutes Gefühl zu vermitteln? Unglaublich ….

    1. Hallo Erich,
      schön, das es hier auch mal einen kritischen kommentar gibt.

      Ja, die Sklaverei ist verboten. Aber dir, und hoffentlich meinen anderen Lesern auch, sollte bewusst sein, das es sich hgier um eine recht intensive Spielart im BDSM Bereich handelt.
      Wie sagte schon Jeanne Moreau, die französiche Schauspielerin?

      “Frei sein, heißt wählen können, wessen Sklave man sein will”

      Und ich bin so frei, meine Mistress und Eheherrin als solche anzuerkennen und ich aus freiem Willen meinen Körper und Geist auszuliefern, mich ihr zu schenken.

      Und als äusseres Zeichen dieses Geschenkes und der Zugehörigkeit zu miner Ehefrau Habe ich mich Zeichnen lassen.
      Und ich kenne einige andere, die auch in einer festen Beziehung sind und auch Kennzeichen tragen.

      Letzlich war es aber mein freier Wille das Zeichen auch anzunehmen und es mit Stolz zu tragen.

      Aber es ist mir auch bewusst, das diese Spielart nichts mit der absoluten Rechtlosigkeit und Leibeigenschaft aus der Vergangenheit, auf die du anspielst, nichts gemeinsam hat.

      Acha, und die Skalverei wurde nicht durch Lincoln abgeschaft, sondern höchstens verboten.
      Dazu mal ein kleiner Auszug aus Wikipedia:
      “Im September 1926 schlossen die 44 Staaten des Völkerbundes in Genf das Sklavereiabkommen, das aber den europäischen Kolonialmächten weiter den Einsatz von Zwangsarbeit in ihren Kolonien ermöglichte und auch an den übrigen Formen der Sklaverei wenig änderte. 1948 wurde die Sklaverei im vierten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erneut verboten, mit ähnlich geringem Effekt. 1956 schlossen 40 Staaten in Genf ein weiteres Abkommen über die Abschaffung der Sklaverei. Trotzdem ist die Praxis der Sklaverei heute noch vielfach verbreitet.”

      Holger

  5. Hallo bin der Sklave Horst bin das Eigentum von Rolf Dom ich meine eine dauerhaftes kennzeichen des Sklaven ist nötig ich habe selbst 2 kennzeichen die alle eins im intim bereich und eins im Nacken alle beide sind von meinem Herrn eingebrannt worden da mein Herr mich auch vermietet oder verleiht ist mein Herr die Meinung das es jeder sehen soll wem ich gehöre

  6. Ob Kennzeichnung des Sklaven oder nicht ist eine Entscheidung was man will.
    Versteht man BDSM nur als Spiel sollte man auf ein Kennzeichnung verzichten.
    Möchte man BDSM als ein Livestyle ansehen welches zwei Personen bis zu ihrem Ableben leben möchten ist eine Kennzeichnung der oder des Sub angebracht. Bei einer normalen Ehe halten wir es in unserer Gesellschaft ja auch so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.