1. Februar 2018 – 8 Uhr

Ich sitze gerade alleine zu Hause und warte darauf zur arbeit gehen zu dürfen.
Muss erst um 9 Uhr aus dem Haus und nutze die Zeit, alleine vor dem Rechner, damit noch mal eben einen neuen Eintrag zu erstellen.

Meine Mistress ist seit 6 Uhr unterwegs, da sie mit ihrem Sohn etwas zu erledigen hat und beobachtet mich dabei ab und zu auf der Überwachungskamera.

Und was mache ich in der Zwischenzeit?
Am Computer sitzen und mir so den ein oder anderen BDSM-Porno an zu sehen.
Aber das ist nicht mehr so erregend wie noch vor ein paar Tagen.
Normalerweise habe ich mir immer die Pornos angeschaut und dabei an mir rumgespielt. Aber das ist ja leider nicht mehr möglich, da ich mich nicht mehr zur eigenen Luststeigerung anfassen darf. Mein kleiner Freund ist ja auch seit einigen Tagen verschlossen und selbst wenn ich das möchte kann ich nicht mehr wichsen und mich bis kurz vor einen Orgasmus bringen.
Ok, kommen durfte ich ja schon vorher nur nach der Erlaubnis meiner Mistress, aber nun ist mir auch das schöne Gefühl genommen worden einfach mal an ihm rum zu spielen.

Einerseits ist das ganze etwas frustierend, aber auf der anderen Seite, und die gefällt mir ausgesprochen gut, liegt nun mein ganzer sexueller Genuß ausschließlich in der Hand meiner Eheherrin.
Sie erlaubt mir zu wichsen, ihn anzufassen oder einfach nur ihn zu berühren. Und sie darf ihn sich zu jeder Tages und Nachtzeit nehmen wie immer sie es will. Und dabei wird meine Sehnsucht immer größer, das Sie meinen Schwanz auspackt und ihn streichelt.
Und jede noch so kleine Berührung durch sie genieße ich so, wie ich das vorher nicht konnte.

Vorher war es einfach. Ich war geil, holte ihn raus und spielte ein wenig damit. Aber nun?
Ich bin geil, kann ihn nicht selber rausholen und muß warten bis meine Mistress mit ihm spielen möchte.
Und durch dieses Warten, die Geilheit, die ich nicht mehr selber bekämpfen kann, wird meine Sehnsucht und mein Verlangen immer größer. Irgendwie ist es ein “Teufelskreis”. Dadurch das ich geil werde und auf meine Mistress angewiesen bin wird meine verlangen und meine Geilheit noch mächtiger.

Das Gefühl ist unbeschreiblich. So vollkommen in ihrer Hand. So sehnsüchtig auf eine Berührung wartend. Und doch möchte ich keinen Orgasmus, da dieses Gefühl dann so schnell wieder vorbei ist.
Ich möchte nur von ihr an den Rand des Wahnsinns getrieben werden, wenn sie ihn massiert, mich bis kurz vor den Höhepunkt bringt und mich dann doch nicht Erlöst. Die Hilflosigkeit und Verzweiflung die mich dann packt und mir auf der anderen Seite die Macht meiner Mistress vor Augen führt ist das größte für mich.

Und wenn sie dann doch möchte das ich komme?
Dann habe ich keine Möglichkeit mich dagegen zu wehren. Sie kennt mich gut genug um mich auch gegen meinen Willen zum Orgasmus zu treiben und mir keine Möglichkeit zu geben sich ihren Händen zu entziehen.
Sie hat damit die absolute Macht über meine Geilheit, über meine Orgasmen und über meinen Schwanz.
Ich gehöre Ihr und ich kann mich nicht dagegen wehren. (Das möchte ich auch gar nicht weil die Gefühle so wahnsinnig intensiv sind)

Ja. ich würde sagen, das die Idee, meinen kleinen Freund unter Verschluss zu nehmen eine der besten Ideen waren die wir seit langen hatten.
Ich bereue es nicht und bin froß diesen Schritt mit meiner Mistess gegangen zu sein.
Zwar weiß cih nicht ob mich das irgendwann an meine Grenzen bringt, oder ob es meine Mistress irgendwann nicht mehr zusagt, aber bis dahin genieße ich meine Rolle als ihr Ehesklave im Keuschheitskäfig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.