08. Januar 2017

Nachdem meine Mistress gestern Vormittag meinen Bericht gelesen hat und dabei meine Anmerkung zu dem Wöchentlichen Eintrag gesehen hatte war recht schnell klar, das der Punkt  sofort wieder gültig ist.
Also habe ich ab sofort wieder einen wöchentlichen Berich zu schreiben, der jeden Sonntag veröffentlicht wird.
Damit ist das hier also der erste Wochenbericht im Jahr 2017.

Weiter haben wir uns beide heute Morgen beim Frühstück über die Regeln unterhalten und die ein wenig angepasst.
Eigentlich nicht viel, sondern nur ein paar Kleinigkeiten, die mir das Laben „erleichtern“.
Zum Beispiel ist mir ab sofort das tragen von Unterwäsche verboten, es sei den meine Göttin möchte etwas anderes. Es gibt dabei eine wichtige Erleichterung, die meine Mistress direkt festgelegt hat. Dieses Regel gilt nicht wenn ich auf der Arbeit bin.  Wobei ich mir bewußt bin, das die Erleichterung jederzeit widerrufen werden kann. Es gilt ja schließlich, das ich keine Unterwäsche zu tragen habe und die Erleichterung mit der Arbeit beruht nur auf dem guten Willen meiner Göttin.

Außerdem haben wir mit aufgenommen, das ich Arbeitspläne von meiner Mistress, die sie mir schreibt, unverzüglich und vorrangig abzuarbeiten habe.
Das schaut in der Regel so aus, das sie, wenn sie aus dem Haus geht, eine kleine Liste mit mehreren „Hausaufgaben“ schreibt und ich diese dann in ihrer Abwesenheit zu erledigen habe. Durch die Neuaufnahme in den Regeln kann es mir nun passieren das ich bei Nichtbearbeitung dieser Liste bestraft werde.  Und das mit dem Bestrafen hat meine Göttin mittlerweile sehr gut raus. Sie weiß genau was mir unangenehm ist und mich dazu verleitet so ein paar Dinge gewissenhafter zu erledigen. Und ich bin ihr dankbar dafür, das sie mich auf diese Art anleitet ihr guter Sklave zu sein, auch wenn es manchmal schmerzhaft für mich ist.

Wichtig ist auch noch, das ihr Sohn seit gestern Mittag nicht mehr hier ist und wir uns wieder voll und ganz ausleben könne. Ich bin wieder Ihr Sklave und wir brauchen keine Rücksicht mehr zu nehmen, das sich noch jemand anders hier in der Wohnung aufhält.

Achja, mir ist aufgefallen, das ich einen Punkt in den Regeln nur selten befolgt habe. Es ist ja festgelegt, das ich alle Aufgaben immer nackt zu erledigen habe, und das wurde sehr häufig nicht gemacht. Mal sehen ob ich das zukünftig besser hinbekomme.

Was noch anzumerken ist, das wir mittlerweile 4 Kameras in der Wohnung haben, damit mich meine Göttin jederzeit beobachten und überwachen kann. Im Wohnzimmer und im Schlafzimmer hängt je eine bewegliche Kamera und in Küche und Bad hängen jeweils feste Kameras, so das ich, mit Ausnahme vom Spielzimmer, immer unter Beobachtung bin. Wobei das Spielzimmer von mir auch nur selten alleine betreten wird und meine Mistress dann in der Regel bei mir ist.

So, genug mit dem Bericht, da ich nachher mal wieder die Regeln ausdrucken möchte, um die in der aktuelle Version an die Küchentür zu kleben. Dann haben wir immer eine gültige Version vor uns und können schnell mal nachschauen ob der Sklave mal wieder gegen etwas verstoßen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.