Der frühe Vogel …

… sitzt auf der Terrasse und genießt die Ruhe. 

Na gut. Ein Vogel bin ich zwar nicht aber es ist trotzdem angenehm und entspannt hier zu sitzen. So mit Kaffee und Zigarette langsam wach werden und den Geräuschen der Natur lauschen. Einfach wie im Urlaub. 

Gestern war ein schöner Tag, auch wenn er bereits am Vormittag mit einem Sonnenbrand für uns beide begonnen hat. 

Ich dürfte dir den ganzen Tag dienen und dir gutes tun. In deiner Nähe sein und dir zu Diensten sein. Nur dafür sorgen, das es dir gut geht. Als Sklave und Ehemann deine Wünsche erfüllen und dafür im Gegenzug von dir in kleinen und alltäglichen Dingen dominiert zu werden. Wie selbstverständlich du mir öfters am Tag meinen Komfort verweigert hast und mich zum Beispiel zum Mittagsschlaf auf den Boden neben dir befohlen hast. 

Es war unbequem, aber es hat mich einfach an meine Stellung in unserer Beziehung gedrängt. 

Ich bin dein und habe zu machen was immer du möchtest. 

Und genossen habe ich das auch. Neben dir zu liegen und dann auch noch von dir gestreichelt zu werden. Es ist einfach nur schön mich dir so unterwerfen zu können. 

(Morgen früh werde ich hier draußen wohl mit angelegtem Käfig sitzen, da mich das schreiben und das erinnern an den gestrigen Tag schon wieder erregt und ich mich zurückhalten muss meinen Ständer nicht zu reiben. Er gehört schließlich dir und ich habe mein Recht auf Luststeigernde Berührungen ja an dich abgetreten. )

Einer der schönen Momente gestern war auch die kleine Spielerei in Wasser wo in plötzlich die Hände gefesselt hatte. Du weißt ja genau wie ich darauf stehe von dir gebunden zu sein. Wenn ich mir nun vorstelle das du mir dort auch noch meine Badehose weggenommen hättest. Ich hätte keine Möglichkeit gehabt irgendetwas zu machen und hätte hilflos zusehen müssen wie du dich auf den Strand gelegt hättest. Nur deiner Gnade ausgeliefert. (Meine Erregung steigt noch weiter)

Vollkommen Hilflos mitten in der Menschenmenge, die von allem nichts mit bekommt. Und du hast als meine Mistress dann die Macht mit mir anzustellen was immer du willst. 

Ich liebe dich und ich begehre dich. 

Mein Kopfkino hat in diesem Moment verrück gespielt. 

Und ja. Ich sehne mich immer mehr nach einem Orgasmus und möchte eigentlich nur noch können. Ich habe das Gefühl, das dieses Verlangen immer weiter zugenommen hat seit ich den Käfig trage. Ich kann und darf nicht mehr selber an mir spielen was den Effekt hat das ich mich gar nicht mehr zurück halten möchte sondern jede Berührung an meinem Schwanz und meinen Eiern bis zum Höhepunkt auskosten will. Ich weiß ja nie wann ich das nächste mal kommen darf oder kann. Wenn ich kurz vor der Explosion stehe und du verweigerst mir dann die Erfüllung bin ich so frustriert das ich manchmal heulen möchte. Und dann schreit alles in mir nach der nächsten Stimulation, bei der ich dann wieder nicht weiß ob ich frustriert oder erleichtert aus deinen Fängen entlassen werde. 

Mittlerweile bestimmst du ja nicht mehr nur meinen Orgasmus sondern auch jede Lustvolle Berührung. 

Und wenn ich es mir vor oder neben dir selber machen darf, ist es der pure Wahnsinn für mich. 

Ich weiß nicht ob du das nachvollziehen kannst, aber selber kann ich mich so schnell und genau an den Punkt bringen das ich abspritzen könnte und muss dann doch auf deine Erlaubnis warten. Ich möchte dann nur noch das eine und doch gehorche ich dir und unterwerfe mich deiner Macht. 

Vor garnicht langer Zeit habe ich mir Pornos angeschaut und dabei gewichst. Heute möchte ich nur noch wichsen wenn du mir die Erlaubnis gibst und mir dabei zuschaust. Wenn du genießt wie ich mich selber fast wahnsinnig mache. Wenn du meine Lust und Gier bestimmst und ich nur noch auf deine Erlaubnis warte und mich dir dabei völlig unterwerfe. 

Das schöne dabei ist, das du dich dafür nicht einmal anstrengen musst sondern mich alleine mit deinen Worten, mit deiner Aufforderung zu Wichsen, in den Abgrund der Lust stürzen kannst. Und ich werde mich dann immer an den Rand zum Höhepunkt bringen weil ich ja nie weiß ob du ihn mir nun erlauben oder verweigern wirst. 

Ich würde mich am Liebsten immer und überall vor dir wichsen müssen. Einerseits um dich zu erfreuen und dir deine Macht über mich zu zeigen, aber auf der anderen Seite auch weil ich da jedesmal die Hoffnung habe das ich doch kommen darf.

Mittlerweile würde ich es mir überall machen wo du es möchtest. 

Selbst gestern im Eiscafé hätte ich mich gewichst wenn du es gewünscht hättest. 

(Bei den Gedanken daran Fänge ich an zu tropfen, obwohl ich ihn nicht anfasse und er nicht einmal wirklich  Steif ist)

Ich liebe dich und ich begehre dich so wahnsinnig, das ich ohne dich nie mehr leben möchte. 

Ich bin dein. Mit jeder Faser meines Körpers und mit jedem Gedanken sehne ich mich danach von dir benutzt zu werden und dir gutes tun zu können. Und ich schenke dir meinen Körper, meine Gedanken und meine Lust damit du frei darüber verfügen kannst. 

Ich liebe dir denn ohne dir kann ich nicht mehr bin. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.