13 Juni 2017 – 07:00 Uhr

Gestern gab es keinen Eintrag da wir ziemlich lange in der Sauna waren und ich die Eindrücke des Tages erst einmal für mich reflektieren wollte. Daher sitze ich nun hier und schreibe, während meine Mistress noch friedlich in Morpheus Armen schlummert.
So schreibe ich nun heute erst den Bericht, über einen wunderschönen Tag in der Sauna. Ich möchte mich auch ganz besonders bei allen Beteiligten für den super Thermenbesuch bedanken, was bei meiner Mistress ja persönlich erfolgen kann. Bei anderen mache ich das dann hier im Sklaventagebuch, aber auch als private Nachricht im Joy-Club. Dabei musste meine Eheherrin aber erst ihr OK geben, da ich versprochen habe, das ich zu weiblichen Wesen keinerlei unabgesprochene Kontakte aufnehme.(Anmerkung von 19:30: Mittlerweile ist die Dankmail raus und ich wurde gefragt wann den mit einem Tagebucheintrag zu rechnen ist)

Aber nun mal zum Tag, der recht abwechslungsreich und spannend war.

Am Morgen war ja noch alles normal. Aufstehen, als meine Mistress noch im Bett lag, Kaffee trinken, Zigarette rauchen, ein paar Pornos schauen, und dann wieder zu meiner Göttin ins Bett rutschen um sie wach zu kuscheln.
Dann werde ich im Bett vielleicht ein wenig verwöhnt, wobei es immer eine Überraschung für mich ob ich kommen darf. Irgendwann schickt mich meine Göttin dann los das Frühstück zu machen. entweder völlig entspannt oder vollkommen verzweifelt weil ich nicht kommen durfte. Eben alles wie immer, so wie unsere Rituale morgens sind. Gestern durfte ich allerdings nicht kommen und war entsprechend angeheizt.

Nach dem Frühstück machten meine Göttin dann ein wenig Fitnesstraining, bei dem ich ihr als Trainer zur Verfügung stehen darf. Da das Training 15 Minuten dauert, und ich ja mein 15 Minuten Analtrainig jeden Tag zu  machen habe, erfolgt meine Trainerarbeit allerdings auch immer mit einem künstlichen Innenleben in meinem Po. Diesmal allerdings mit meinem kleinen Edelstahl Rosebud, der hinten einen schwarzen Stein hat. Allerdings rutschte das kleine fiese Ding beim Training 2 mal raus, so das es unter lautem gepolter und Gelächter meiner Mistress über den Boden rollte. Und genau dieses Rausrutsch brachte mich auch noch in eine peinliche Situation, aber das später.

Und dann hatte ich eine dumme Idee. Warum sollten wir nicht die junge Dame, die sich am 8. Juni mit meiner Mistress getroffen hat, auch fragen ob sie in die Therme kommt. Und sie sagte zu.
(Zur Vereinfachung werde ich die Dame ab sofort hier unter dem Namen “FM” erwähnen).

Wir, meine Mistress und ich, fuhren also in die Therme und machten unseren ersten Saunagang, da “FM” erst später kommen konnte.
Und dann kam sie.

Plötzlich waren sie alle da. Die aufgestauten Hormone, das Kopfkino, der Gedanke an fremde weibliche Haut, und auch die Angst zu versagen, etwas falsch oder mich vollständig zum Affen zu machen. Die Angst war recht schnell verflogen, aber es sind immer noch viele Hemmungen vorhanden. Gegenüber meiner Mistress und auch gegenüber der fremden Dame, die ich noch nicht wirklich einschätzen kann. Aber wie weit durfte ich gehen?  Es gehört sich für einen Sklaven ja mal gar nicht da selber aktiv zu werden und ich fragte bei den beiden Damen nach ob se mir erlaubt wäre “FM” zu berühren. Da forderte meine Göttin mich auf mal zu zeigen wie ich das machen würde. Und so stand ich auf einmal hinter ihr und streichelte Ihren Hals, die Schultern und ihr Dekolletee. Ein komisches Gefühl im Beisein meiner Göttin eine andere Dame zu streicheln. Und wie weit darf ich gehen ohne ein der beiden zu forsch zu werden?
Wir Quatschten dann ein wenig und es stellte sich schnell heraus, das wir alle so ziemlich auf einer Wellenlänge sind.
Kurze Zeit später waren wir zusammen im Dampfbad und haben ein Salz-Peeling genossen. Dabei hatte ich die Gelegenheit ihren Rücken etwas intensiver zu massieren. Es war schön aber ich hatte immer das Gefühl, das ich meiner Mistress nicht genug Aufmerksamkeit zukommen lasse. Gut, das ich zwei Hände hatte und euch beide gleichzeitig berühren konnte. Meine Mistress, weil ich sie ja sowieso immer streicheln möchte und “FM” weil sie es sichtlich genoss und ich mich auch an dem Gefühl erfreute sie streicheln zu dürfen.
Ansonsten gab es in der Saunazeit recht wenig Berührungen, und das habe ich mit meiner Mistress alleine schon öfters anders erlebt. Aber ok, das ist ja nur ein erstes Kennenlernen und Beschnuppern mit “FM”.

Nach einiger Zeit gab es aber doch so etwas wie “Sex”. Ok, nur ein klein wenig, kurz, nicht befriedigend und sehr einseitig. Wir gingen nämlich alle drei in eine Erdsauna, die dunkel und verlassen war. Die einzige Zeit des Tages wo und nicht ein paar andere Besucher beobachten konnten. “FM” legte sich nach oben auf die oberste Bank, während sich meine Göttin in die Mitte setzte und mir, als ich vor ihr stand, erstmal meinen kleinen Freund ein wenig massierte. Schnell war er wieder steif und die Damen unterhielten sie darüber das sie gerne Männer bei der Selbstbefriedigung beobachten. Damit war dann auch schnell klar, das ich auf der gegenüberliegenden Seite zu sitzen hatte und Sex mit mir selber zu haben hatte. Während die Damen mich beobachteten wurde ich immer geiler. Und einige Zeit bevor es für mich unerträglich wurde gingen die Damen aus der Sauna und ich folgte ihnen mit meiner deutlich sichtbaren Erregung. Ich verdeckte sie auch nicht als ich draußen war, weil ich davon ausging das die Damen, zumindest meine Göttin, es genoss mich so vorzuführen. Und ich gab den Damen damit die Gelegenheit zu sehen wie folgsam ich bin.

Später vor unserem nächsten Saunagang kam dann der für mich schwerste und peinlichste Teil des Tages. Kurz vor einem Aufguss sollte ich mir nämlich den Rosbud, das Teil was ich heute morgen schon zwei mal verloren habe, einführen und dann in die Sauna kommen. Ok, also kurz aufs Klo, Plug rein und dann in die Sauna. Aufpassen das der Plug drin bleibt. Shit. Die war voll besetzt, was kurz vor vor einem Aufguß völlig normal ist. Und die Damen sitzen in der ganz anderen Ecke. Also quer durch die Sauna und dann, allen Gästen meinen Po und den Rosebud zeigend, auf die oberste Bank klettern. Hat das jemand gesehen, das ich was im Po habe? Der Stein war beim raufklettern doch schon recht gut sichtbar. Egal. Endlich auf dem Po sitzen und damit den Plug sicher im Hintern halten konnte ich den Aufguß dann doch noch genießen.
Danach wollte ich schnell aufs Klo verschwinden um mir den Quälgeist wieder zu entfernen, aber meine Mistress bat mich, sie in das Abkühlbecken zu begleiten. Na klasse, mit dem losen Plug im Po auch noch planschen. Und dann ging es auch noch bis zu unserer Liege. Unendlich viele Meter mitten durch die Menschenmenge. Spontan fiel mir ein Bericht von Kari ein. “Ausreden, die man als Liebeskugelverliererin braucht…” Aber ich schafte es bis zur Liege und war froh mir den Rosebud so schnell wie möglich wieder entfernen zu können.

Und dann kam der letzte Saunagang, diesmal wieder im Dampfbad mit einem Honig-Salz Peeling. Ich durfte hinter den beiden Damen sitzen und war bemüht beide gleichmäßig am Rücken zu streicheln. Als wir dann alle unsere Portion Honig mit Salz hatten massierten wir uns alle die Vorderseite ein und ich hatte das Vergnügen den beiden Damen den Rücken, die Schultern, die Seiten und auch den Po einzuschmieren. Es war schön beide Frauen gleichzeitig so intensiv und so intim zu berühren, aber als mir beide gleichzeitig meinen Rücken massierten war das unbeschreiblich. Den Drang danach auf die Knie zu fallen und beiden Damen die Füße zu küssen lies ich nur deshalb unbeachtet, weil wir uns mitten in einer vollen Sauna saßen und der Ort für so eine Dankesgeste ehr unpassend wäre.

Kurz danach war der Thermenbesuch dann zu Ende und unsere Wege trennten sich wieder. Ich hoffe, das ich “FM” noch öfter dienen darf, beziehungsweise sie die Erlaubnis bekommt über mich zu bestimmen. Optimalerweise möchte ich beiden Damen gleichzeitig zur Verfügung stehen und als Sklave allen Anweisungen der beiden Damen Folge leisten müssen.

Wieder zuhause hatte ich noch das Vergnügen meine Mistress mit einem Glasdildo und unserem Magic-Wand zu verwöhnen und sie erwähnte dabei das die gehofft hatte, das sich mein Rosebud in der Sauna erwärmt um mich ein wenig zu quälen. Und damit kamen wir auf den Glasdildo zu sprechen, der ja auch im Kühlschrank aufbewahrt werden kann um Temperaturunterschiedspiele zu machen. Und mir fiel da ein, das ich vor ein paar Wochen einen kleinen Bericht dazu geschrieben habe in dem ich mir vorstellen könnte von meiner Mistress mit einem der Glasdildos gefickt zu werden. Schauen wir mal was da noch so passiert, da einer der Glasdildos seit gestern Abend im Kühlschrank liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.