17. April 2017

Heute gibt es , nachdem die Kinder meiner Mistress die ganzen Osterferien bei uns waren, mal wieder einen neuen Eintrag.

Ich bitte zuerst einmal alle Leser um Verzeihung, das ich in der Zeit nichts geschrieben habe, aber es wird wohl jeder verstehen, das ich diese Webseite ein wenig vernachlässige, wenn mir ein minderjähriger junger Mann dabei über die Schulter schaut. Zu allem Überfluss hat der junge Mann auch noch im Wohnzimmer, und damit in direkter Blickrichtung auf meinen PC, geschlafen und es war mir unmöglich die morgendliche Ruhe für Einträge zu nutzen.

Aber sei´s drum, nun sind die Kinder wieder weg und das normale Leben ist wieder eingekehrt.
In der Zeit ist es mir wirklich schwer gefallen hier nicht unbekleidet  und mit Manschetten geschmückt rumzulaufen. Auch wen die Kinder wissen wie wir beide drauf sind ist es doch nicht wirklich gut, wenn sie alles von uns erfahren.
Klar leben wir beide ein wenig anders wie „normale“ Eltern, aber in meinen Augen ist es gut so, das die Kinder wissen das meine Mistress und ich „Sex“ (wenn auch etwas ausgefallener) haben.
Für mich ist dabei wichtig, das Fragen von den Kindern offen und wahrheitsgemäß beantwortet werden, ohne das Thema mit allem was dazu gehört in eine Schmudel- oder Tabu-Ecke zu drängen. Sex ist natürlich und Neugier von Kindern auch. Gerade von der Tochter (12 Jahre und schon mit Sexualkundeuntericht in der Schule vorgebildet) meiner  Göttin kamen im Laufe der Woche interessante Fragen, die sie wohl außer uns niemanden anderes gestellt hätte.

Ich finde es traurig, das Sex zum einen so stark tabuisiert, und zum anderen immer mehr kommerzialisiert und leichter erreichbar gemacht wird. Gerade für Jugendliche auf der Suche nach sich selbst wird damit sehr schnell ein völlig falsches Bild vermittelt. Grob gesagt lernen Kinder auf den richtigen Webseiten doch nur den „dauerpotenten Superstecher“ kennen, der das immer willige und naturgeile Frauenfleich“ zu seiner Lust benutzt.
Aufklärung über die Gefühle und das wahre Wesen von Sexualität und Gefühlen ist da in meinen Augen dringend notwendig.
Wie die Personen, die eine SM Beziehung führen wahrscheinlich sehr genau wissen ist das „einfach mal ficken“ nicht alles und Dinge wie Vertrauen, Liebe, Hingabe, Demut, Stolz, Selbstbewusstsein, …. , spielen alle eine wichtige Rolle in einer guten und gesunden partnerschaftlichen Beziehung zwischen zwei und mehr Menschen.
Ich verzichte hier bewußt auf die Formulierung  „zwischen Mann und Frau“ da es auch durchaus anderer Formen der Partnerschaft gibt.  Seien es Homo-/ Heterosexuelle oder auch Polygame Beziehungen.
Wenn die beteiligten Partner alle damit einverstanden sind, dann ist es doch immer gut.

Ups, da bin ich wohl etwas vom Thema abgekommen.
Aber macht nichts, da es eh nicht viel uas den letzten zwei Wochen zu erzählen gibt.
Lediglich die Information in die Runde, das meine Piercings gut verheilen aber wohl noch ein paar Wochen brauchen bis sie belastbar sind. Bisher verschont meine Mistress sie auf jeden Fall noch und dafür bin ich Ihr dankbar.

Und da unser Mistress-/-Sklave Leben jetzt ja wieder weitergeht, werden ab Sonntag auch wieder die Wochenberichte regelmäßig erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.