5. Februar 2017 (Wochenbericht)

Um es direkt vorweg zu nehmen. Ich durfte letzten Sonntag noch kommen und es war einfacher für mich wie ich erwartet habe. Es war sehr schön, aber meine Göttin hat darauf verzichtet mich noch viel leiden zu  lassen.

Im Laufe dieser Woche war es um unsere BDSM Neigung ehr ruhig bestellt, da wir beide mal wieder zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten mußten. lediglich am Donnerstag hatten wir Abends ein wenig Sex, der aber mehr nach einem Quicky aussah, da wir beide recht ausgehungert waren.

Erschwerend kam hinzu, das meine Göttin emotional sehr angeschlagen ist und nur Stress hat. Sie braucht also im Moment viel Ruhe und genießt es dann wenn ich einfach nur bei ihr bin.  Mehr als mich ein wenig fesseln  und dann mit mir schmusen ist also nicht wirklich drin. Ok. Sie macht mich öfters geil, und genießt dann meine Erregung, meine Hilflosigkeit und auch meine Hingabe zu ihr. und selbstverständlich genieße ich das auch. Einfach für sie da sein und ihren Launen ausgeliefert. Und je geiler ich, bin desto intensiver ist es für mich meiner Mistress zu dienen. Desto mehr sauge ich jede Berührung auf, und desto mehr versuche ich ihr nahe zu sein.

Mal sehen wie es heute so weiter geht.


Aber nun mal zu einem Thema, das ich hier mal klar stellen möchte. Und zwar meine Eifersucht.
Wie der ein oder andere weiß, sollte gestern Abend eine private Party stattfinden, die leider ausgefallen ist. Gut das es so war, weil meine Göttin ja Ruhe braucht und sich nicht den Stress machen musste eine Party zu schmeißen. Ich hatte auch kein Problem damit das die Gäste aus verschiedenen Gründen abgesagt haben. Ein Krankheitsfall in der Familie, einfach keine Zeit oder keine Lust, …. , alles Gründe die ich verstehe und die auch ehrlich sind.

Aber, das ein anderer Sub, mit dem wir schon gespielt haben, rumzickt wie ein Goldhamster auf Valium, nur weil er der Meinung ist, das ich auf ihn eifersüchtig bin, das ist mal ein Ding was in meinen Augen so gar nicht geht.
Einerseits hat er damit seiner Frau, die wahrscheinlich gerne mal wieder spielen möchte, die Chance genommen ihm (oder vielleicht auch mir) den Hintern zu verhauen.
Zum anderen finde ich das schön, wenn meine Göttin sich mal mit anderen Sklaven, Sub, oder was auch immer, austoben kann.
Mein Anliegen ist es doch, das meine Göttin glücklich ist, und wenn Sie dazu einem anderen Kerl in die Mangel nimmt ist das für mich völlig ok. Ich will sie glücklich sehen und das Glitzern in Ihren Augen, ist für mich eine sehr schöne Belohnung.
Anders rum habe ich ja auch die Möglichkeit mich anderen dominatnen Damen zur Verfügung zu stellen, ohne das meine Göttin da etwas gegen hat.

Wir vertrauen uns beide und wir können beider sehr wohl zwischen Gefühlen als Paar, zwischen unserer Liebe zueinander, als auch einer Spielbeziehung mit anderen unterscheiden.

Ich liebe meine Frau, Mistress und Göttin, und ich gönne es Ihr von Herzen einfach mal ein anders Stück „Männerfleisch“ unter den Händen oder vor der Peitsche zu haben.
Vielleicht hier noch mal ein kleiner Blick in meine Regeln, die wir ja beide einvernehmlich und nach langen Überlegungen aufgestellt habe:

5.4
Ich habe meiner Mistress jederzeit und uneingeschränkt zur aktiven oder passiven sexueller Praktiken, ganz gleich welcher Art, zur Verfügung zu stehen.

5.5
Auf Wunsch meiner Mistress habe ich anderen Personen für sexuelle Praktiken oder zur Durchführung freiheitsraubender und quälender Behandlungen zur Verfügung zu stehen.  Die Punkte 5.1 und 5.2 sind dabei besonders zu beachten.

Das heißt doch nichts anderes, als das ich meiner Mistress gerne helfe, wenn sie jemand anders in den Fingern hat (sexuelle Praktiken, ganz gleich welcher Art) und das ich mich gerne auch mal anderen Personen ausliefere, wenn meine Göttin das wünscht.

Also nochmal in aller Deutlichkeit:

!!! ICH BIN NICHT EIFERSÜCHTIG !!!

Ich vertraue meiner Eheherrin und wir kenne beide den Unterschied zwischen Spiel und Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.