29. Januar 2017 (Wochenbericht)

Sonntag Abend und schon wieder ist ein neuer Wochenbericht fällig.

Dieses Mal war die Woche wieder ganz im Zeichen des normalen Arbeitslebens und des Alltags. Meine Mistress nimmt wieder am Arbeitsprozess teil. Damit ist auch wieder die Zeit angebrochen, in der wir uns in der Woche weniger sehen können. Der Schichtdienst  fordert halt wieder sein Opfer.
Es hieß für mich also jeden Tag um 3:45 Uhr aufstehen um für meine Göttin das Frühstück zu machen. Meinereiner konnte dann immer noch ein wenig entspannen da ich erst später anfangen muss und dementsprechend  auch später aus dem Haus gegangen bin.
Aber das frühe Aufstehen bedeutete auf der anderen Seite auch, das wir früher im Bett verschwunden sind und durch diesen Wechsel im Tagesrhythmus  völlig fertig waren.
Also nix, oder zumindest nicht viel mit spielen. Am Donnerstag habe ich sogar vollkommen auf das alltägliche Entkleiden und Manschetten verzichtet, da an dem Abend in keiner Weise an Spielen zu denken war.

Allerdings hat meine Göttin sich scheinbar vorgenommen mich an diesem Wochenende in den Wahnsinn zu treiben.
Seit Freitag werde ich ständig stimuliert und erregt. Allerdings ist es mir nicht erlaubt einen Orgasmus zu haben.  Gestern Abend meinte Sie dann im Bett noch mit einem hörbaren Grinsen, das es wohl besser ist in der Nacht vollkommen gefesselt zu schlafen. Also oben und unten anketten und dann versuchen einzuschlafen. Das Einschlafen allerdings erst, nachdem mich meine geliebte Göttin wieder mal bis kurz vor den Orgasmus getrieben hat und mich dann eine gefühlte Ewigkeit davor gehalten hat. (Alleine an den Gedanken daran, bekomme ich gerade schon wieder einen Ständer.) Irgendwann, ich glaube das hat auch nicht wirklich lange gedauert, war ich dann nur noch ein hilfloses, vor Geilheit und Verzweiflung zuckendes, Bündel.  Und dann durfte ich mich umdrehen und schlafen.  Nun ja, das einschlafen fällt mir nach einer solchen Aktion doch  immer sehr schwer. Jeder der das schon mal mitgemacht hat wird mir da wohl zustimmen können.

Und heute ging das so den halben Tag weiter. Ich bin mal wieder früher aufgestanden, und habe meine Mistress irgendwann geweckt. Dazu lege ich mich neben Sie und schmuse meine Göttin wach. allerdings ist das immer so eine Sache, wenn ich sowieso schon unendlich geil bin. Dann versuche ich natürlich auch meine bessere Hälfte zu erregen um dann vielleicht doch im Eifer des Gefechtes kommen zu dürfen. Und wie so oft hat das auch heute wieder NICHT funktioniert. Nach kurzer Zeit war ich wieder im gleichen Gemütszustand wie am Abend zuvor. Hilflos, geil, zitternd und wimmernd. Und dann kam das was ich mir in diesem Moment nicht wirklich gewünscht habe.
Ich wurde in die Küche geschickt um Frühstück zu machen.
Nach einem schönen Essen gönnte sich meine Mistress eine heiße Badewanne und ließ mich an den PC. Und dann? Badewannenzeit zu Ende und der Sklave wurde gebeten sich zum Aufwärmen der Mistress ins Bett zu legen. Na klar, ich war schnell wieder gefesselt und wieder mal das wimmernde Bündel, das durch die Hände der Mistress an die Grenze getrieben wurde.  Und dann schlief meine Mistress einfach völlig entspannt ein. Mit einer Hand an meinem steifen und zuckenden Schwanz. Für mich war das entspannen dann entsprechend schwerer.

Nun sitze ich am PC und schreibe meinen Bericht und bin gespannt ob ich heute denn noch kommen darf. Einerseits hoffe ich das ich darf, andererseits wünsche ich mir aber auch, das meine Mistress mich so weiter quält und ich keine Chance habe zu kommen.
Irgendwie ist dieser Zustand, der schnelle Wechsel der Gefühle und die völlige Hilflosigkeit, so schön, das ich das am liebsten immer haben möchte. Aber auf der anderen Seite werde ich das wohl nicht mehr lange durchhalten und meine Mistress im Zweifelsfall fragen ob ich dann ab morgen meinen Keuschheitskäfig tragen darf, wen ich nicht gefesselt bin, und somit dann auch auf der Arbeit.

Ich mach nun Schluss mit dem Bericht und bin gespannt was der Abend noch für mich bereit hält. Ich glaube aber nicht das es einfach für mich werden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.