Wochenbericht für die Woche 43/2016

Es sind mal wieder ein paar Wochen vergangen und nun sitze ich hier alleine im Rock, Strumpfhose, Pumps und mit einem Vibro-Ei im Po am Rechner und schreibe einen neuen Eintrag. Wie es dazu kommt ist eine einfache Geschichte, die zum großen Teil mit meiner Nachlässigkeit in der letzten Zeit, aber auch mit der Abwesenheit meiner Göttin zu erklären ist.

Zum einen ist meine Göttin leider mal wieder in einer Klinik und darf nur am Wochenende raus. Somit bin ich die Woche über alleine und leide ein wenig unter dem alleine sein. Sie fehlt mir eben und das Bett ist doch sehr kalt ohne ihre wärmende Nähe.
Und meine Nachlässigkeit? Nun ja. Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich es in den letzten Wochen mit meinem Anal-Dehnungen und mit meinen Tagebucheinträgen nicht wirklich genau genommen habe. Zum einen toleriert meine Mistress das zwar weil wir viel anderes um die Ohren haben, aber zum anderen wurmt es mich selber ein wenig, das ich mich so wenig an die Regeln halte.

Gestern sagte meine Göttin dann im Laufe des Tages zwei Sätze, die mich zu meinem heutigen Outfit, mit Minirock und Vibro-Ei verleitet habe.
Zum einen meinte Sie, das ich nun mal öfters Röcke anziehen könnte, weil wir ja nun genug davon für mich haben. Genau gesagt sind es nur 4 Stück, wovon einer gestern neu gekauft wurde. Ein Jeansmini, der mein erster war, dann ein brauner Stoffmini, der für zuhause gut genug ist, einen Mini aus Lederimitation und den neuen, einen Jeansmini, der durchgehend geknöpft ist. Ups. Nein, es sind 5. Ich habe ja auch noch einen schwarzen Kilt, mit dem ich auch geheiratet habe. (Aber der ist zur Zeit bei meiner Schwiegermutter um einen neuen Reißverschluss einzunähen.)
Also trage ich ab jetzt wohl öfter zuhause Röcke. Und da ich wohl auch genug Strumpfhosen habe kann ich die auch direkt mit anziehen.  Natürlich in Kombination mit meinen Pumps und dem 7cm Absatz. Zwar ein bisschen overdressed für das alleine sein, aber ich fühle mich damit meiner Mistress damit irgendwie recht nahe. Ich weiß schließlich, das Sie mich damit gerne mal sieht. Obwohl es ihr am liebsten ist, wenn ich außer meinen Manschetten nichts an habe und mich nur nackt vor ihr aufhalte.
Außerdem sollte ich mich gestern in der Badewanne auf einen Dildo mit Saugnapf setzten weil ich ja die Anal-Dehnung häufig vernachlässige. Also habe ich mich gestern in der Badewanne selber mit dem Dildo gef…. und auch heute wieder etwas eingeführt um meiner Göttin zu zeigen, das ich das für Sie doch gerne mache. Wenn das auch nicht ganz uneigennützig ist, denn das Gefühl wenn etwas in meinem Po steckt ist auch für mich recht anregend.

Jetzt aber mal zurück zu dem eigentlichen Rückblick der ja nun schon wieder seit ein paar Wochen fällig ist.

Es gibt da drei Punkte, die mir im Moment etwas am Herzen liegen, und die ich ein wenig näher beschreiben möchte. Aber wo fange ich da an?

Ok. mit dem was mich ein wenig nervt und auch etwas an meiner Geduld zehrt.
Ich bin ja auf einem Stammtisch aktiv, besser gesagt, auf meine Idee hin wurde der ja ins Leben gerufen. Nachdem wir dort viele nette Leute kennen lernen durften, und nach dem neunen Wechsel des Restaurants nun eine geniale Location gefunden habe, lässt die Beteiligung immer mehr nach. Die beiden Helfer, die ich hatte lassen sich kaum noch sehen. Bitte seht das nicht als Vorwurf, da ich immer Verständnis habe, wenn sich Lebensumstände ändern. Das ist bei mir schließlich auch oft genug passiert. Nein, es ist vielmehr so, das leider auch andere Stammgäste wegbleiben. Ich weiß nicht ob es an Terminüberschneidungen liegt, oder ob einfach das Interesse verloren gegangen ist.
So saß  ich auf dem letzten After-Work Stammtisch (an dem Tag wo ch meine Göttin vormittags in die Klinik gefahren habe) von 19:00-21:30 Uhr alleine im Restaurant und habe auf Leute gewartet, die vielleicht doch noch ohne Anmeldung kommen. Im Joy-Club hatten vorher alle ihre Anmeldungen storniert, so das ich mit dem einsamen Abend schon fast gerechnet habe. Aber als Leiter kann ich schlecht fernbleiben weil ich ja nie weiß ob jemand ohne Anmeldung erscheint.
Nun, ich hoffe mal das die Beteiligung bald wieder besser wird, weil es macht keinen Spass und auch wenig Sinn einen Stammtisch alleine oder mit 2-3 Personen abzuhalten.

Der nächste Punkt, über den ich im Moment nachdenke ist ein „Verein zur sexuellen Erwachsenen Erziehung“. Der Name ist erstmal ein Arbeitstitel, aber mir spinnt seit einem Jahr der Gedanke durch den Kopf einen Verein zu Gründen, der sich um BDSM-Belange im allgemeinen kümmert. Am besten noch ein e.V. um dann auch als gemeinnützig anerkannt zu sein.
Zuletzt hatten wir uns bei einem Kaffeetrinken bei Favea darüber unterhalten und die Idee wurde schon ganz gut aufgenommen.
Und 4 Tage später bekomme ich auf einmal das Angebot auf ein leerstehende Etage in einem Haus, mit seperatem und diskretem Parklatz, schön gelegen (etwa eine Fahrstunde von Frankfurt entfernt). Und das könnte dann ein Vereinsheim werden was als SM-Apartment eingerichtet werden soll und dann auch an Nicht-Vereinsmitglieder vermietet werden könnte. Der Hausbesitzer-Ehepaar findet die Idee selber auch klasse, da die in paar Meter zwar selber neu gebaut haben aber dort leider keine Spielmöglichkeit für sich mit eingeplant hatten. Der Besitzer wird wohl auch bei der Vereinsgründung helfen und bei der Einrichtung mit Hand anlegen. Aber das sind alles Dinge die man spätestens bei einer Gründungsversammlung besprechen sollte. Nur Soviel. Das ganze nimmt bereits konkrete Formen an, auch wenn das Organisatorische noch völlig im Dunklen liegt.

Und der dritte Punkt ist ein gemeinsames Wochenende mit meiner Mistress und Sklave M. welches am letzten Wochenende in der Eifel stattfand.
Es war einfach schön und ich möchte mich bei allen Beteiligten, eben meiner Mistress und auch bei Sklave M.  dafür bedanken.
Es war schön einfach mal das ganze Wochenende in einer Feriendorf als Sklave gehalten zu werden. Ich hatte mich immer sofort zu entkleiden, wenn ich das Haus betreten hatte und durfte mich auch zum Rauchen, auch der Terrasse nicht anziehen. Lediglich eine Decke oder ein Umhang wurde mir erlaubt, damit ich nicht ganz so friere. Zusätzlich hatte ich im Haus immer die Hände gefesselt.
Alles in allem ist es diesmal so gekommen, das Sklave M. mich oral verwöhnen durfte, wir beide unsere Mistress verwöhnt haben und wir eine entspannte, erotische, aber auch recht intensive Zeit miteinander verbrachten. Da sich meine aktiven  homoerotischen Phantasien und Gefühle allerdings sehr im Rahmen halten (Ich bespiele war auch mal einen Mann, aber es bringt mir nichts) sollten wir ein solches Spielwochenende  vielleicht mal mit einem MaleDom /FemSub Pärchen wiederholen, um eine bunte Mischung hinzubekommen. Ich glaube meine Mistress fände es schön wenn ich mal eine FemSub bespiele oder von einer FemSub bespielt werde. Oder wenn ich dem MaleDom Oral zu verwöhnen habe während sie selber dich von der Sub vervöhnen lässt. Wie auch immer, das könnte interessant werden und ich stelle mir das sehr reizvoll, anregend und für die Sub´s auch anstrengend und schmerzvoll vor.

So, nun mache ich aber Schluss mit dem Eintrag weil ich morgen um 4 Uhr wieder aufstehen muss um mich um meinen Broterwerb zu kümmern.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine schönen Woche und vielleicht hinterlässt mal der ein oder andere von euch einen kleinen Kommentar zu meiner Idee mit dem Verein.

2 Gedanken zu „Wochenbericht für die Woche 43/2016

  1. Hallo
    Schöne Gedanken ,hoffe das auf den Stammtisch wieder mehr los ist ,wir kommen auf jedenfall und dort kann man ja nochmal das Thema Verein aufgreifen
    Liebe Grüße Favea2

  2. Auch wir werden im neuen Jahr bestimmt wieder regelmäßiger beim Stammtisch sein. Leider sind die letzten Termine immer kurzfristig kollidiert …
    Der Verein ist eine schöne Idee und die Ansätze finden wir super … wir sollten dass unbedingt weiter verfolgen!
    LG newlife11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.