Es wird mal wieder Zeit für einen Eintrag.

Zuerst einmal Schande über mein Haupt, da ich die lieben (und selbstverständlich auch die bösen) Leser so lange alleine gelassen habe und einfach so untergetaucht bin.
Mein letzter Eintrag ist ja schon von Anfang Mai und damit mehr als 6 Wochen alt.

Aber das hat ja alles seine Gründe, die in der wenigen Zeit liegen, die meine Göttin und ich alleine und in einer Spielsituaton miteinander verbringen können.
Und die wenige Zeit wird sich auch noch ein paar Wochen hinziehen, da meine geliebte Mistress aktuell in einer Kur ist und erst Ende Juli wieder zuhause sein kann.

Aber schaue ich mal, ob ich das was so in den letzten Wochen passiert ist noch so halbwegs zusammen bekomme.

Zum einen musste ich ausnahmsweise mal körperlich hart arbeiten, und war dann entsprechend fertig wenn ich abends nach Hause kam.  Andererseits war meine Herzensdame wegen den Schmerzen im Rücken und dem Sprunggelenk mit starken Medikamenten vollgepumpt, so das wir abends nur noch eine gemütliche Schmuserunde einlegen konnte.

Und dann kam unser Italien-Urlaub. Der war ja eigendlich ganz schön, aber im Nachhinein möchte ich wissen welcher Affe mich geritten aht als ich vorschlug das meine Schwiegereltern mitfahren könnten.  Die waren nämlich tatsächlich dabei und das Ergebnis war dann, völlig überraschend, das wir beide keine Zeit alleine hatten. Ok, das Verhältnis Vater/Tochter hat sich gebessert, aber Beziehung Mistress/Sklave konnte nicht wirklich stattfinden.

IMG_0780

IMG_0782


Ich habe aber in Italien ein schönes Andenken von meiner Mistress erhalten, das ich immer, und mit Stolz, tragen werde.


Und nach dem Urlaub ging es ein paar Tage später für meine geliebte Eheherrin in die Kur. Damit ist dann für mich auch schon wieder mal 5 Wochen Strohwitwer -sklaven Zeit verbunden.

Allerdings konnten wir uns auf die Zeit etwas vorbereiten, und haben die Regeln vorübergehend etwas angepasst. (Die Änderungen nehme ich aber nicht in die normalen Regeln auf, da sie nur vorübergehend sind und mit der Heimkehr meiner Mistress eh hinfällig werden.)

Diese Regeln mögen für einige ein wenig seltsam anmuten, aber wir kommen beide damit sehr gut zurecht.

Zum einen, und das ist der Hauptpunkt für mich, erlaubt mir meine Göttin jeden Tag einen Orgasmus. Soweit so gut, also dachte ich zuerst ich setze mich dann ein bisschen vor den Rechner, schaue mir diese XNagetier.com Seite an und hole mir gemütlich einen runter.
Aber weit gefehlt. Meine Mistress sagt oder schreibt mir wie ich kommen soll und fordert dann immer ein kleines Video an. Die letzten beiden mal kniete ich dann vor der Kamera und durfte kommen. Allerdings war ich das erste mal viel zu schnell für meine Göttin  und so hatte ich danach die Aufgabe es mir etwas schwerer zu machen. Ich sollte mir eine Eieruhr hinstellen und durfte erst nach einer bestimmten Zeit, in der ich ornanieren musste, kommen.
Die Videos habe ich Ihr sofort danach gesendet.

Der nächste Punkt bezieht sich auf eine möglichst lückenlose Kontrolle durch meine Mistress. Ich habe nämlich auf dem Handy eine App installieren müssen, die auf Anfrage, meinen genauen Standort angibt.
Somit ist ausgeschlossen, das ich mich irgendwo rumtreibe, wo es meine Mistress nicht möchte (oder erlaubt hat). Ich gebe meiner Göttin also auf Zuruf genau an wo ich mich befinde und so kann sie jederzeit meine Schritte nachverfolgen. In den festen Regeln ist das auch schon unter dem Punkt 1.12 aufgenommen worden.  Die verwendete App heißt übrigens „Glympse“.

Die anderen Absprachen, die wir beide für die mehrwöchige Abwesenheit besprochen haben lass ich hier mal weg, da ich nicht glaube das es die Leser dieser Seiten besonders interessieren wird.

Zum Abschluß komme ich heute aber noch auf das letze Wochenende zu sprechen, da es für uns ein kleines Highlight war.
In der Klinik kann man auch als (Ehe)Partner mit im Patientenzimmer übernachten und erhält dann für 59.- Euro am Tag Vollpension und freien Zugang zu der angeschlossenen Therme. Das Angebot konnten wir uns nicht wirklich entgehen lassen und so machte ich mich am Samstag auf den Weg. (Wenn auch die Bedingungen etwas erschwert waren und ich ohne Unterwäsche, aber dafür mit Keuschheitsgürtel fahren durfte. Um mich möglichst Geil zu haben, verbot mir meine Göttin am Freitag übrigens den Orgasmus und ordnete den Käfig für meinen kleinen Freund an. )
So kam es dann, das ich , kaum in Ihrem Zimmer angekommen, nackt vor ihr kniete und sie sich meine Nähe, meine Zärtlichkeit, aber auch meine Geilheit, nahm. Und nach unendlich langer Zeit durfte ich dann am Abend auch kommen. Und auch am Sonntag nahm sie mich und benutze mcih so wie Sie es wollte.

Auch in der Sauna hat Sie es geschafft, ganz selbstverständlich Ihre Macht über mich zu demonstrieren. In einem Raum, der Salzgrotte (die seltsamerweise einen Eingang vom Textilbereich und einen vom FKK-Bereich hat), hat sie mich einfachf vor Ihr auf den Boden befohlen hat und ich kniete damit nackt vor Ihr. Meinen Kopf durfte ich dabei auf ihrem Oberschenkel legen und dann einfach nur abschalten. Nachher sagte Sie, dass wohl einige Leute vorbei gelaufen sind und Sie das Gefühl der Macht über mich  genossen hat.

Es war einfach unbeschreiblich für mich, Ihr endlich wieder mal so dienen zu können .  In der letzten Zeit war das ja doch ein wenig in den Hintergrund getreten und nun hatten wir mal wieder Zeit für uns beide.

Ich habe das Wochenende unheimlich genossen und ich hoffe das wir das demnächst wiederholen können. Leider weiß ich noch nicht wie ich in der nächsten Zeit arbeiten muss aber es wird sich da wohl ein Weg finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.