Wochenbericht für die Woche 18/2016

Nach längerer  Zeit kommt hier mal wieder ein Wochenbericht, der sich wohl diesmal auf mehrere Wochen bezieht. Das ist daher schon fast ein Monatsbericht.

Bei meinem letzen Bericht waren wir nach Krankenhaus und Kinderbesuch endlich mal wieder alleine zuhause und genossen die Zeit. Auf dem Stammtisch war ich übrigens ohne meine Mistress, da sie an dem Stammtisch-Samstag mit ihrem Sohn zu Hause geblieben ist.

Dummerweise bekam ich von meinem Arbeitgeber einen neuen Einsatz, der, zumindest in den ersten zwei Wochen, sehr anstrengend war un so haben wir auch in den nächsten Wochen kaum gespielt.
Und auch meine Göttin hat dieses Jahr das Glück förmlich gepachtet. Auf der Arbeit zog sie sich zu allem Überfluss auch noch einen Kapselriss im Sprunggelenk zu und darf nun für ein paar Wochen eine Schiene tragen.

Mittlerweile haben wir uns aber beide an die geänderten Umstände gewöhnt und sind wieder im normalen Alltag angekommen.

Achja, auch in unserer Wohnung gab es ein paar kleine Änderungen.
Wir haben nämlich von einem befreundeten Paar einen Gynstuhl und ein Metalbett mit Gittern geschenkt bekommen.
Beides ist nun aufgebaut. Der hübsche Stuhl steht in unserem Spielzimmer und unser Ehebett musste dem Fesselbett weichen.

Nun aber mal zu letzten Woche, in der wir endlich wieder unsern BDSM-Alltag ausleben.
Der Wochenanfang war recht ruhig. Ich musste Arbeiten und war daher immer erst um kurz vor 19:00 Uhr zuhause, während meine Göttin so langsam die Decke auf den Kopf fiel da sie schon so lange krankgeschrieben ist. Zum Glück konnte sie sich immer mit Arztbesuchen, Treffen zum Frühstück und Einkaufen ablenken und hat die Woche dann überlebt. Wenn ich dann Abends meinen Schreibkram und die PC-Arbeiten hinter mir hatte  legten wir uns zusammen auf Sofa und schauten uns noch eine nette Serie auf Video an.

Am Samstag waren wir dann nach langer Zeit mal wieder in einem Club.
Vorher haben ich aber das Vergnügen gehabt meine Mistress auf unserem Gyn-Stuhl ein wenig zu verwöhnen, was ihr sehr viel Vergnügen gemacht hat. Am Anschluss hatte ich mich auf den Stuhl zu legen und ich wurde von meiner Göttin mit einem wunderschönen, aber auch anstrengenden, Orgasmus für das Verwöhnprogramm bei Ihr belohnt.

Abends ging es dann nach Hahnstätten, in einen neuen Club, der uns beiden sehr gefallen hat.
Das Black-Point ist ein wunderschöner, gemütlicher Club mit vielen Spielmöglichkeiten und einem großen Whirlpool. Fesselmöglichkeiten und sogar ein gut ausgestatteter Klinikraum sind zu genüge Vorhanden, so das sich gut 40 Gäste am Samstag Abend nicht gegenseitig im Weg standen.
Wir haben uns mit einer kleinen Gruppe im Vorraum zum Whirlpool den halben Abend verbracht und die devoten Personen der Runde bekamen dort ein wenig auf den Hintern.
Meine Mistress bekam auch noch eine entspannende Massage von einem guten Masseur und einen entspannenden Orgasmus von mir.
Die Massagebank stand übrigens im Barbereich des Clubs und den Orgasmus schenkte ich Ihr in einem verschließbaren Zimmer im Obergeschoß.

Und nach einer kurzen Nacht, wir waren gegen 3 Uhr wieder zuhause, freue ich mich schon wieder auf die nächste Woche, wenn das alltägliche Spielprogramm, die gemütliche Zweisamkeit, und die kleinen anstrengenden Gemeinheiten meiner geliebten Mistress wieder so wie vor den blöden krankheitsbedingten Pausen ablaufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.